Der Weihnachts- oder Christbaum

 
Weihnachtsbaum

Die Geschichte des Weihnachts- oder Christbaumes soll in Deutschland im 18. Jahrhundert begonnen haben, von hier verbreitete er sich über die ganze Welt. Zum Anfang schmückten die Protestanten einen Baum und stellten ihn auf, später übernahmen die Katholiken diesen Brauch, wobei er sich von Nord nach Süd ausgebreitet haben soll. Festlich geschmückt mit Zapfen, roten oder goldenen Schleifen und mit Sternen und Nüssen dekoriert stand er in vielen Wohnstuben.  

Die erste schriftliche Erwähnung eines Weihnachtsbaums stammt von Johann Wolfgang von Goethe. Er beschreibt in seinem Briefroman „Die Leiden des jungen Werthers“ (1774) den „aufgeputzten Baumes“ mit Wachslichtern, Zuckerwerk und Äpfeln.

Vermutlich wurde der geschmückte Baum von der Ausstattung des Krippenspieles inspiriert. Dort gehörte ein Paradiesbaum geschmückt mit Oblaten und Äpfeln als Kulisse dazu. Später wurde es in Europa üblich Nadelbäume zu schmücken. Die immergrünen Bäume symbolisieren, dass das Leben auch im Winter und in harten Zeiten weiter geht.

Ein anderer Ansatz sind die Zunftweihnachtsbäume der Handwerker aus den Städten. Diese durften bei der Feier von den Kindern geplündert werden.

Der Kerzenschmuck der Weihnachtsbäume geht vermutlich auf die Lichterkronen aus dem 17. Jahrhundert zurück. Die Lichterkrone war ein pyramidenförmiges Eisengestell mit zahlreichen Kerzen, dieses wurde von den Gläubigen bei Prozessionen getragen.

Tannenbäume waren in Mitteleuropa selten, so konnten sich zunächst nur die begüterten Schichten einen Baum leisten. Erst in  der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden vermehrt Tannen- und Fichtenwälder angelegt, so konnte der städtische Bedarf gedeckt werden. Der Harzer Ort Friedrichsbrunn wurde zum Beispiel zum Hauptlieferanten für die Reichshauptstadt Berlin.

1832 kam dieser Brauch auch in die neue Welt nach Neuengland. Der deutschstämmige Harvard-Professor Karl Follen stellte als Erster einen Weihnachtsbaum in seinem Haus in Cambridge (Massachusetts) auf. Vier Jahre später kam der Weihnachtsbaum auch nach London in Großbritannien. Die englische Königin Viktoria 1840 vermählte sich mit Albert von Sachsen-Coburg und Gotha und dieser hatte diesen Brauch im Gepäck. Auch den Niederlanden, in Russland, besonders Petersburg und Moskau sowie in Frankreich wurde etwa zur gleichen Zeit der Weihnachtsbaum beliebt bei Groß und Klein.

Heute steht der geschmückte Baum nicht nur in den Häusern, nein meist ist jeder größere Platz mit einem Weihnachtsbaum geschmückt, um die dunkle Zeit des Jahres zu erhellen und die Menschen auf das Weihnachtsfest mit seinem Lichterglanz vorzubereiten. Der Baum kommt aus großen Plantagen, die nur für Weihnachtsbäume angelegt sind. Hauptsächlich werden Tannen, Fichten und andere Nadelbäume verwendet, die Nordmanntanne ist mit 80% dabei heute der meist verwendete Baum. 2013 wurden ca. 30 Millionen Bäume verkauft.

Es gibt verschiedene Traditionen was den Weihnachtsbaum betrifft. Die Zeitdauer, wie von wann bis wann der Baum im Glanz erstrahlt ist unterschiedlich. Aufgestellt wird der Baum vor dem Heiligen Abend, im evangelischen Raum wird der Baum am 6. Januar – nach dem Fest der Erscheinung des Herrn oder auch Heilige drei Könige – abgeschmückt. Bei katholischen Familien bleibt er bis zum 2. Februar – dem Fest der Darstellung des Herrn (Lichtmess) in den Stuben.

In manchen Regionen wird der Baum nur mit natürlichem Schmuck behangen, wie Strohsterne, kleine Engelsfiguren aus Holz, mit Äpfeln und Gebäck. In anderen liegt ganz klar der Glasschmuck und Lametta an erster Stelle, ob einfarbig oder bunt, der ganze Baum glitzert und leuchtet. Auf die Baumspitze setzt entweder eine Glasspitze, einen Engel oder einen Stern – in Anlehnung an den Stern von Bethlehem.

Der heutige Glasschmuck am Baum entstand vermutlich aus der Not heraus, ein armer Glasbläser aus dem Thüringer Ort Lauscha hatte 1847 nicht genug Geld, um sich die teuren Walnüsse und Äpfel zu kaufen. So stellte er diese aus Glas her und schmückte so den Baum zum Weihnachtsfest. Im Jahr 1848 war dies schon eine Tradition und es wurden von den Glasbläsern Kugeln in verschiedenen Größen hergestellt und verkauft.
>>> Die Weihnachtsbaumkugel

 

(Text nach Wikipedia)
zurück  
 

 

Frohe Weihnachten und ein gutes Neues Jahr --- Joyeux Noël et Bonne Année --- GOD JUL OCH GOTT NYTT ÅR --- Feliz Navidad y Próspero año nuevo --- ZALIG KERSTFEST EN EEN ZALIG NIEUWJAAR --- Merry Christmas and a Happy New Year --- Prettige Kerstdagen en  Gelukkig Nieuwjaar --- SRETAN BOZIC NOVA GODINA --- Buon Natale e Felice Anno Nuovo